Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zu Besuch beim Bürgermeister der Gemeinde Vogtei

Im Rahmen meiner Bürgermeister-Tour durch den Unstrut-Hainich-Kreis besuchte ich heute Bürgermeister der Landgemeinde Vogtei, Christian Hecht in Oberdorla. In dem ersten Jahr seiner Amtszeit ist er sehr bemüht, eine Lösung bezüglich der Errichtung eines Ruhewaldes zu finden als einen Ort, der Waldbestattungen künftig möglich macht.

Das Bestattungsgesetz in Thüringen lässt hier keine eindeutige Regelung erkennen und eine Einigung der Gemeinde mit der Waldgenossenschaft wird angestrebt. Auch wird es künftig schwierig werden, als gemeindliche Aufgabe das Opfermoor mit all seinen Entdeckungen/Sehenswürdigkeiten zu erhalten bzw. zu finanzieren. Eine entsprechende Anfrage an die Landesregierung bzgl. der Idee, vielleicht als staatliche Aufgabe des Landes oder Übernahme in Landeshoheit ist gestellt. In beiden Angelegenheiten werde ich gern vermitteln, um sachgerechte Lösungen für die Menschen der Landgemeinde zu finden.


Wahlkreisbüro Mühlhausen

Görmarstraße 27, 99974 Mühlhausen
Tel.: 0176 - 32898578
Email: wkb.eger@gmail.com
www.cordula-eger.de

Öffnungszeiten:
Do. 10.00 - 16.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Mitarbeiterin: Gabriele Méresse

 

Wahlkreisbüro Bad Langensalza

Kornmarkt 13, 99947 Bad Langensalza
Tel.: 03603 - 8101963
Email: wkb.eger@gmail.com
www.cordula-eger.de

Öffnungszeiten:
Di. 12.00 – 17.00 Uhr  
Mi. 09.00 – 12.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Mitarbeiterin: Gabriele Méresse


Zu Besuch beim Bürgermeister der Gemeinde Vogtei

Im Rahmen meiner Bürgermeister-Tour durch den Unstrut-Hainich-Kreis besuchte ich heute Bürgermeister der Landgemeinde Vogtei, Christian Hecht in Oberdorla. In dem ersten Jahr seiner Amtszeit ist er sehr bemüht, eine Lösung bezüglich der Errichtung eines Ruhewaldes zu finden als einen Ort, der Waldbestattungen künftig möglich macht.

Das Bestattungsgesetz in Thüringen lässt hier keine eindeutige Regelung erkennen und eine Einigung der Gemeinde mit der Waldgenossenschaft wird angestrebt. Auch wird es künftig schwierig werden, als gemeindliche Aufgabe das Opfermoor mit all seinen Entdeckungen/Sehenswürdigkeiten zu erhalten bzw. zu finanzieren. Eine entsprechende Anfrage an die Landesregierung bzgl. der Idee, vielleicht als staatliche Aufgabe des Landes oder Übernahme in Landeshoheit ist gestellt. In beiden Angelegenheiten werde ich gern vermitteln, um sachgerechte Lösungen für die Menschen der Landgemeinde zu finden.